Pia Zachary, M.A.

Pia ZacharyLudwig-Maximilians-Universität, München
Kontakt: Pia.Zacharycampus.lmu.de

Forschungsschwerpunkte

  • Englisches Hochmittelalter
  • Skandinavien im Hochmittelalter
  • Geschichte der Geschichtsschreibung
  • Königtum und Legitimität

Ausbildung

10.2015–heute Promotion in der Mittelalterlichen Geschichte im Rahmen des Promotionsprogramm des Zentrum für Mittelalter- und Renaissancestudien
Ludwig-Maximilians-Universität
Arbeitstitel: William the Conqueror and the Problem of Legitimacy. Reflections and Descriptions in Twelfth-Century English Historiography.
10.2013–07.2015 Master of Arts in Skandinavistik
Ludwig-Maximilians-Universität
Masterarbeit: Die Darstellung Norwegens in der frühen nordischen Geschichtsschreibung.
04.2013–01.2015 Master of Arts in Geschichte
Ludwig-Maximilians-Universität
Masterarbeit: Harald Hardrada in der europäischen Historiographie des Hochmittelalters.
08.2011–07.2012 ERASMUS-Aufenthalt
Universitetet i Oslo, Norwegen
10.2009–02.2013 Bachelor of Arts in Geschichte mit Nebenfach Politikwissenschaft
Ludwig-Maximilians-Universität

Publikationen

  • Edition der Briefe des Erzbischofs Leopold Wilhelm an Kaiser Ferdinand III aus dem Reichsarchiv Stockholm. Zusammen mit Mark Hengerer, Isabella Hödl-Notter, Franziska Honer, Julius Kiendl, Heike Nickel, Hildegard Renner, Alexandra Röckel, Christine Rogler, Renate Schreiber und Gerhard Schön [in Vorbereitung].
  • Emotions in the Letters of Archduke Leopold Wilhelm (1614-1662) to Ferdinand III (1608-1657), in: Bernando J. García García, Katrin Keller and Andrea Sommer-Mathis (Hg.): In Their Own Hands. Personal Letters in Habsburg Dynastic Networks (Tiempo emulado), IBEROAMERICANA [eingereicht].
  • Tagungsbericht: Digitale Editionen und Auszeichnungssprachen. dhmuc-Workshop, 21.11.2016–22.11.2016 Munich, in: H-Soz-Kult, 19.01.2017, zusammen mit Isabella Hödl-Notter <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6936>.

Vorträge

  • 06.2017: “Legitimizing the King: The Creation of a Founding Myth in Early Norwegian Historiography“ (Vortrag für “Power and Identity: The Reading of History in High Medieval Europe, 900-1300” an der Aberystwyth University 28.06.2017-30.06.2017).
  • 05.2017: “The Witch and the King: On the Motif of the Evil Queen in Northern Historiography” (Vortrag für “Love, Sex and Marriage in Old Norse Tradition” an der Karls-Universität, Prag, 26.05.2017-27.05.2017).
  • 04.2017: “The Change of Power in England: Norman Conquest and English Historiography (Twelfth-Century)” (Vortrag für “Borderlines XXI—Authority in the Medieval and Early Modern World” an dem University College Cork, 14.04.2017-16.04.2017).
  • 02.2017: “Memory Studies” (Sitzung für die Masterübung “Manuskriptkultur im Mittelalter” von Alessia Bauer am Institut für Nordische Philologie an Ludwig-Maximilians-Universität, München).
  • 09.2016: “Tulpen und Kanonen. Innovative Tools in der hybriden Edition der Briefe Erzherzogs Leopold Wilhelms an Kaiser Ferdinand III. aus dem Reichsarchiv Stockholm (1647/48)“ (Posterpräsentation für den “Deutscher Historikertag“, Sektion “Digitale Geschichte“ an der Universität Hamburg, 20.10.2016-23.10.2016. Zusammen mit Heike Nickel, Hildegard Renner, Alexandra Röckel und Christine Rogler).
  • 06.2016: “Zur Legitimation der norwegischen Herrscherdynastie. Die Schaffung eines Gründungsmythos in der frühen norwegischen Historiographie“ (Vortrag für die „3. DACH-Studierendentagung der Skandinavistik“ an der Universität Wien, 02.06.2016-04.06.2016).
  • 12.2015: “Emotions and Narratology. The Letters of Archduke Leopold Wilhelm (1614–1662) to Emperor Ferdinand III (1608–1657)” (Vortrag für “In Their Own Hand. Personal Letters in Habsburg Dynastic Networks” an der Universität Wien 03.12.2015-04.12.2015).
  • 06.2015: “Die Darstellung Harald Hardrades in ausgewählten Königssagas“ (Vortrag für die „2. DACH-Tagung der Skandinavistik“ an der Georg-August-Universität, Göttingen, 05.06.2015-07.06.2015).